Diesen Artikel gibt es auch in / This post is also available in: English

SKÅNE (SCHONEN)

Skåne (im Deutschen: Schonen)? Wo zum Teufel ist Skåne? Das sind unsere ersten Gedanken, als der Tourismusverband von Skåne uns kontaktiert und uns einlädt, die Region zu erkunden. Aber hey, wir sind Abenteurer und Entdecker, nicht wahr? Ein kurzer Blick auf Google Maps bringt Licht ins Dunkel. Südschweden. Großartig, das hört sich gut an. Wie ein Ort, an dem noch niemand war. Naja fast ;).

Ein zweiter Blick auf die Website des Tourismusverbandes von Skåne und wir sind noch mehr begeistert von der Idee, diesen uns unbekannten Teil Schwedens zu erkunden. Auf der Webseite heißt es:

„Die Schönheit von Skåne ist wie eine Patchwork-Decke – mit fruchtbarem Ackerland, üppigen Wäldern und klaren blauen Seen. Die ausgedehnten Ebenen und tiefen Wälder sind in drei Himmelsrichtungen von über 400 Kilometer Küstenlinie umgeben, die sowohl einladende Sandstrände als auch steile Felsabhänge bieten. Die ländlichen Gegenden und bezaubernden Fischerdörfer sind von Schlössern, Herrenhäusern, Museen und prachtvollen Parks durchzogen. [..] ”

Des Weiteren lesen wir dort: „Sobald Sie Skåne besucht haben, möchten Sie wiederkommen. Immer wieder. “ Wir hatten ja keine Ahnung, wie Recht sie hatten.

Aber eins nach dem anderen. Beginnen wir am Anfang.

ANREISE NACH SKÅNE

Da wir in Hamburg leben, haben wir die Wahl, entweder mit dem Zug nach Kopenhagen zu fahren und von dort aus mit dem Mietwagen weiter in den Nordwesten von Skåne oder die gesamte Strecke mit dem eigenen Auto zurückzulegen. 6 Stunden Fahrt inkl. einer 45-minütigen Überfahrt mit der Fähre hören sich nicht schlecht an, also wählen wir die Anreise mit dem eigenem Auto.

Tipp: Wer mag, kann auf dem Weg nach Skåne auch eine Nacht in Dänemark verbringen, um noch entspannter anzureisen.

Es stellte sich heraus, dass die Wahl des eigenen Autos in Skåne eine gute war. Es hat den Vorteil, dass wir sehr flexibel sind, wenn es darum geht, Sehenswürdigkeiten und Orte zu sehen, die sich über die gesamte Region verteilen.

LANDSKRONA

Unsere erste Station in Skåne ist die Stadt Landskrona. Wir brauchen dringend Kaffee und Oliver auch schwedische Kanelbullar (Zimtschnecken). Also in die nächste Bäckerei, Kaffee und Zimtschnecke kaufen. Wie gut, dass man in Schweden so gut wie überall mit Kreditkarte bezahlen kann, Bargeld benötigen wir während der gesamten Zeit nicht. Und dann ab zum nahegelegenen Hafen um die Aussicht bei Kaffee und Zimtschnecke zu genießen. Hallo Urlaubsfeeling.

Während wir die Aussicht auf den Hafen und das Meer auf uns wirken lassen, hören wir Jubel und laute Musik in der Ferne. Dem müssen wir auf den Grund gehen. Zu unserer Überraschung findet die „Swedish Championships Week“ MS Veckan gerade in Landskrona statt. Bei dieser Veranstaltung, die zweimal im Jahr (einmal im Sommer und einmal im Winter) stattfindet, treten Athleten in über 50 Disziplinen wie Footgolf, Tennis, Trampolin oder Cricket um die nationale Meisterschaft an. Sehr beeindruckend.

KLETTERPARK UPZONE

Leider haben wir nicht viel Zeit, Landskrona ausgiebig zu erkunden und dem Treiben bei der „Swedish Championships Week“ MS Veckan weiter zuzusehen. Unsere ganz eigene Herausforderung, der Kletterpark Upzone in Ängelholm, wartet darauf von uns bezwungen zu werden.

Im Kletterpark angekommen, gibt es eine ausführliche Sicherheitseinweisung, der Parcours mit seinen Strecken wird vorgestellt und wir lernen, wie wir richtig mit der Ausrüstung umgehen. Dann warten auch schon 5 verschiedene Strecken mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad auf uns. Sollen wir mit der „Riskzone“ beginnen? Oder vielleicht lieber „Adventure Zone“. Wir beschließen, langsam loszulegen und uns dann im Schwierigkeitsgrad zu steigern. So beginnen wir mit der leichteren gelben Strecke, die sehr zu unserem Vergnügen eine Menge an Ziplines, bei denen wir zwischen den Bäumen hindurchrasen, beinhaltet.

YEAH! Mehr, Bitte! Oliver ist in seinem Element, Judith ein bisschen weniger, aber als Team ist die Strecke für uns keine Herausforderung. Also auf geht es zur nächsten Strecke. Weitere Hindernisse und sogar ein Schlitten (wann ist wieder Weihnachten?). Mehr YEAHs. Was ein Spaß. Für Menschen mit Höhenangst sind die Strecken aber eine echte Herausforderung. Zweite Strecke geschafft. Jetzt sind wir im Kletterfieber. Los, jetzt die sogenannte „Workout“ Strecke. Da heißt es auf einen Ball zu springen und zu fliegen… Und noch mehr Ziplines! Noch mehr Spaß. Dritte Strecke fertig. Wir wollen mehr, mehr, mehr … Kurze Pause und dann hoch in die „Riskzone“ … Aber leider ist unsere Zeit schon abgelaufen. 2,5 Stunden sind wie im Flug, oder soll ich sagen im Ziplinen, verflogen. Wir kommen auf jeden Fall zurück und probieren auch noch die letzten beiden Strecken aus.

ÄNGELHOLM

Nach diesem aufregenden Adrenalin Abenteuer müssen wir erst einmal runterkommen und schlendern entlang des Flusses, der neben dem Kletterpark fließt, und genießen das perfekte sonnige und warme Wetter (das schwedische Wetter scheint uns zu verwöhnen). Anschließend machen wir uns auf den Weg zu unserem Ferienhaus in Vejbystrand. Unsere „Villa Sigrid“ wird für die nächsten 5 Tage unser Zuhause sein.

VILLA SIGRID

Als wir die Haustür unseres Ferienhauses „Villa Sigrid“ öffnen (das Haus gehört zur Wanderherberge in Vejbystrand) und eintreten, sind wir sprachlos. „Ist das schön“, murmelt einer von uns beiden. Das Haus ist in dem klassischen skandinavische Design gehalten. Viele weiße und helle Farben, alles perfekt arrangiert mit Blumen, Bildern und kleinen Details. Wir wissen sofort, dass es uns hier gefallen wird. Der Kühlschrank ist mit Begrüßungsgeschenken wie Himbeeren, Schokoladenbonbons, Apfelsaft und vielem mehr gefüllt. Noch bevor wir unsere Koffer auspacken, nehmen wir die kleine Obstschale und setzen auf unsere Veranda und genießen einfach unsere Ankunft an diesem bezaubernden Ort im aufkommenden goldenen Sonnenlicht. Aawwwhhh. Skål, Skåne!

VEJBYSTRAND

Der Sonnenuntergang ist in Südschweden zu dieser Jahreszeit nicht vor 22:00 Uhr. Uns strahlen zwei gelbe Leihräder vom Hofeingang aus an und wir beschließen eine kurze Radtour zu unternehmen. Wir wollen Vejbystrand erkunden und einen hoffentlich schönen Sonnenuntergang am Strand auskosten. Gute Entscheidung, das Licht ist perfekt. Auch für einige schnelle Fotos. Weiches, goldenes Licht und angenehme Temperaturen. Ein perfekter Abschluss für unseren ersten Tag in Skåne.

VON BÅSTAD NACH HOVS HALLAR

Um uns auf den Tag vorzubereiten, nehmen wir uns etwas Zeit, um das erste Frühstück in unserem schönen Ferienhaus zu genießen. Frisches Brot mit Marmelade – lecker! Die Zubereitung von zwei großen Schüsseln Obst und Müsli wird zur morgendlichen Routine (oh, und Oliver bekommt auch eine kleine Schüssel).

BÅSTAD

Der heutige Plan sieht vor, die Nordhänge des Hallandsåsen-Kamms entlang eines Abschnitts des Skåneleden zu wandern.

Der Skåneleden ist ein markierter Fernwanderweg durch die Landschaft von Skåne. Insgesamt erstreckt sich der Skåneleden auf mehr als 1.000 km und ist nach geografischem Gebieten und den verschiedenen Merkmalen der Natur in fünf Subtrails aufgeteilt.

Wir entscheiden uns für einen mittelschweren Trail (Etappe 16 des SL1) entlang der Küste in der nordöstlichen Ecke und fahren gleich nach dem Frühstück in den Strandort Båstad, unserem Ausgangspunkt für diese Wanderung.

Wir parken unser Auto am Rande der Stadt und laufen durch die Nachbarschaft. Hier ist der Weg bereits mit orangen Schildern markiert, so fällt die Orientierung von Anfang an leicht. Es dauerte jedoch eine Weile, bis wir den Hafen der kleinen Stadt erreichten, da Judith an jedem Himbeerbusch anhalten muss (und dann ist da dieser Fitnessparcours…)

Nach einem kurzen Besuch des Hafens, dem wir auf dem Rückweg mehr Aufmerksamkeit schenken wollen, geht es weiter auf dem Skåneleden Richtung Hovs Hallar. Wir lassen uns Zeit, niemand hetzt uns und wir wollen die wundervolle Natur in uns aufsaugen. Dieser Teil des Skåneleden führt hauptsächlich entlang der Küste, mit Blick auf das Meer auf der einen und Wald und Felder auf der anderen Seite. Die Bilder sprechen hoffentlich für sich.

DAS SCHWEDISCHE JEDERMANNSRECHT

Wer in der schwedischen Natur unterwegs ist, unterliegt dem sogenannten Jedermannsrecht, Allemansrätten auf Schwedisch. Es gesteht allen Menschen zu, sich frei in der Natur zu bewegen und diese zu genießen. Auch darf man privates Landeigentum betreten, in privaten Seen und Flüssen baden und wilde Blumen, Pilze und Beeren pflücken. Daher ist Schweden unter Aktivurlaubern ein beliebtes Reiseziel ist. Es gibt aber einige Regeln, die man befolgen muss: Man darf kein Privateigentum zerstören; weder Land noch Gebäude, keine unter Naturschutz stehenden Blumen oder Pflanzen pflücken, kein Feuer machen oder Hunde frei herumlaufen lassen. Respektiert man diese einfachen Regeln, steht einem unvergesslichen Naturerlebnis in Schweden nichts im Wege.

Visit Skane
DER PERFEKTE GUIDE FÜR DIE REGION SKÅNE IN SCHWEDEN 44

SELFIE MIT DEN KÜHEN

HOVS HALLAR

Und da sind wir! 14 km und etliche Stunden später, führt uns der letzte Weg über Küstenwiesen zu den erstaunlichen Klippen von Hovs Hallar an der Nordspitze der Bjäre-Halbinsel. Auf einer Länge von ca. 1,5 km bildeten Wellen und Wind diese stark zerklüfteten Klippen und bis zu 30 m hohe dramatische Formationen entlang dieses Naturschutzgebiets.

Die besondere Atmosphäre aus Felsen, Sonne, Wind und Wasser gibt diesem Ort etwas Magisches, das sich mit Worten kaum beschreiben lässt und man selber erleben sollte.

Übrigens: Hovs Hallar ist auch Schauplatz der Eröffnungsszenen des Filmklassikers „Das siebente Siegel“ von Ingmar Bergman aus dem Jahre 1957. In der entsprechenden Szene fordert ein Ritter (gespielt von Max von Sydow) den Tod zu einer Partie Schach um sein Leben, an eben dieser Küste, heraus.

SCHWEDISCHE GASTFREUNDSCHAFT

14 km von Båstad nach Hovs Hallar. Eigentlich keine Strecke für uns als Läufer. Wenn wir gelaufen wären, hätte es wahrscheinlich ungefähr eine Stunde (oder zwei) gedauert. Wir Trödeltanten haben dann aber ganze 5 Stunden gebraucht. Es gab einfach zu viel zu sehen und zu fotografieren. Und hetzen will man ja auch nicht. Da der Tag mittlerweile schon weit fortgeschritten ist, sind wir uns nicht sicher, ob wir den gleichen Weg zurückwandern oder eine Abkürzung über die Hauptstraße in Richtung Båstad nehmen sollen. Wir entscheiden uns für Letzteres. Nachdem wir unsere Wasserflaschen aufgefüllt haben, machen wir uns auf den Weg.

Als das erste Auto an uns vorbeifährt, denken wir, dass es auch keine so schlechte Idee ist per Anhalter zu fahren. Geht schneller und jeder Schwede, den wir getroffen haben, war äußerst freundlich. Also Daumen raus! Als wir hören, wie sich ein Auto von hinten nähert, sehen wir über unsere Schultern und in zwei lächelnde Gesichter, die entschuldigend auf den überfüllten Laderaum ihres Lieferwagens zeigen. Ok, das ist voll.

Zwei Minuten später hält eine nette Dame ihren Mercedes neben uns an. „Springt rein!“ 🙂 Sie hat gerade Feierabend und ist auf dem Heimweg. Sie sagt, sie könne uns bis zu ihrem Haus mitnehmen, das liegt auf halben Weg nach Båstad. Perfekt. Den halben Weg gespart. Während der Fahrt unterhalten wir uns nett und die freundliche Schwedin erzählt uns von der Region, wir sprechen über Sommerhäuser und Wandern.

Die Zeit vergeht wie im Flug. irgendwann sagt sie zu uns, sie würde uns dann doch ganz bis nach Båstad bringen, sonst müssten wir noch soweit laufen. Wir sind überwältigt. Voll nett. Am Ende macht sie extra für uns einen großen Umweg und fährt uns zurück zum Hafen von Båstad. Das nennt man dann wohl Gastfreundschaft. Danke dafür.

BÅSTAD NOCHMAL

Überwältigt von der herzlichen Gastfreundschaft der Menschen hier in Skåne und der wunderschönen Landschaft, kaufen wir etwas zum Abendessen in zwei der kleinen Lebensmittelläden, beobachteten den Sonnenuntergang am Wasser und machen uns auf den Weg nach Hause.

Tipp: Wann ihr in Båstad seid, verpasst nicht (wie wir …) die Möglichkeit, auf ein Stand-up-Paddleboard zu steigen! Wir haben es auf unserer Liste für unseren nächsten Besuch in Skåne.

DER PERFEKTE GUIDE FÜR DIE REGION SKÅNE IN SCHWEDEN 68

FORTZETZUNG FOLGT…

Vielen Dank, dass du die Region Skåne bisher mit uns erkundet hast. Wir setzen unser Abenteuer in Skåne in den nächsten Beiträgen „ATEMBERAUBENDE NATUR ERLEBEN IN SKÅNE, SCHWEDEN“ und „DER ULTIMATIVE GUIDE FÜR ÖSTERLEN IN SÜDSCHWEDEN“ fort.

Am besten jetzt unseren Newsletter abonnieren und nichts verpassen! Folge uns auch auf Instagram (@ helga.and.heini.on.tour) für viele weitere Fotos und Eindrücke.

BONUS – FOTOKARTE SKÅNE

Du willst wissen, wo genau wir unsere Fotos gemacht haben? Oder hast nicht die Zeit, selbst nach guten Fotospots in Skåne zu suchen? Kein Problem, wir haben für dich eine Karte mit allen Fotospots vorbereitet.

Einfach deine E-Mail-Adresse eintragen und schon ist eine E-Mail mit der Fotokarte in deinem Postfach. Damit ist es einfach tolle Fotos in Skåne zu machen.

Diesen Artikel gibt es auch in / This post is also available in: English